SPD POTSDAM-MITTELMARK
Gemeinsam für die Mittelmark

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF)

Zur Gründungsversammlung der Gruppe Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) trafen sicham 13. Februar 2012  elf Frauen im SPD-Bürgerbüro in Teltow. Ziel dieser regionalen Gruppe ist es, Impulse in die Ortsvereine zu tragen, sich über Themen zu verständigen und aktiv an der Diskussion Brandenburg 2030 zu beteiligen. Zur ersten Vorsitzenden wurde (Foto rechts v.r.n.l.) Ruth Barthels aus Stahnsdorf gewählt, ihre Stellvertretung übernimmt Martina Dettke aus Kleinmachnow. Zum Vorstand gehören weiterhin Grit Schumann und Ulrike Henschel. Die Gründungsmitglieder wünschen sich sehr, dass sich mehr Frauen – gern auch parteilos - an der Arbeit innerhalb der ASF beteiligen.

Selbstbild und Aufgaben der ASF

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen ist die Frauenorganisation der SPD. Die ASF hat die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel.

Aufgaben der ASF sind:

  • die Interessen und Forderungen der Frauen in der politischen Willensbildung der Partei zur Geltung zu bringen und die politische Mitarbeit der Frauen in der Partei so zu verstärken, dass die politische Willensbildung der Partei gleichermaßen von Männern und Frauen getragen wird.
  • Frauen mit der Politik und den Zielen der Partei vertraut zu machen, zur Änderung des gesellschaftlichen Bewusstseins beizutragen und weitere Mitglieder zu gewinnen.
  • im Dialog mit Gewerkschaften, Verbänden, Organisationen und der deutschen und internationalen Frauenbewegung gemeinsame Forderungen zuentwickeln und durchzusetzen.

Der ASF gehören automatisch alle weiblichen Mitglieder der SPD an - das sind mehr als 150.000 Frauen (gut 31 Prozent der SPD-Mitglieder) - , eine formale Mitgliedschaft, etwa mit Aufnahmeantrag - gibt es nicht. Dennoch ist die ASF eigenständig: Sie hat einen eigenen organisatorischen Aufbau - analog zum Aufbau der SPD - und sie fasst eigenständige Beschlüsse.

Die Frauen, die in der ASF mitarbeiten, spiegeln die weibliche Bevölkerung in der Bundesrepublik wider: Es sind junge und alte Frauen, Berufstätige und Familienfrauen, Arbeiterinnen und Lehrerinnen, Schülerinnen und Studentinnen, also Frauen aus verschiedenen Generationen und mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen und demzufolge auch unterschiedlichen Auffassungen, die sich in der ASF zusammenfinden. In einem sind sie sich einig: im Ziel der Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen, und dafür setzen sie sich alle ein.

Die ASF ist damit der Ort, an dem frauenpolitische Zielvorstellungen, Positionen und Programme der SPD vorgedacht und vorformuliert werden. Das bedeutet, dass das Programm der ASF nicht immer in allen Teilen identisch ist mit dem, was die SPD will. Anders ausgedrückt: die ASF ist der Gesamtpartei immer ein Stück weit voraus. In der Regel werden ihre Ideen erst zeitversetzt, also mit einer gewissen Verzögerung, aber dann oftmals doch "offizielle" SPD-Politik.